Die Regeln beim Floorball

Floorball ist nicht kompliziert. Allerdings sind die Regeln etwas strenger als die beim Eishockey. Zum Beispiel ist bei Floorball nur das Drücken „Schulter an Schulter“ erlaubt. Und selbst die Krümmung der Stockschaufel ist festgelegt. Sie darf nicht mehr als 3 Zentimeter betragen, denn damit wird verhindert, dass der Ball einfach aufgehoben und herumgetragen werden kann. Jetzt erklären wir aber erst einmal, wie das Spiel eigentlich genau funktioniert.

Worum geht es?

Beim Floorball geht es natürlich darum, Tore zu schießen. So befinden sich zwei Tore auf dem Spielfeld, wobei ein Team den Ball in das Tor des gegnerischen Teams befördern muss. Wer die meisten Tore hat, der gewinnt. Wenn ein Spiel unentschieden endet, dann gibt es eine 10-minütige Verlängerung. Die Mannschaft, die in dieser Zeit als erstes ein Tor erzielt, hat gewonnen. Spiele dauern in der Regel 60 Minuten, wobei nach jeweils 20 Minuten Pause gemacht wird. Bei Juniorenmannschaften ist die Spieldauer auf 15-Minuten Intervalle verkürzt.

Wie wird gespielt?

Auf dem Feld befinden sich zwei Mannschaften mit jeweils 6 Spielern. Einer der Spieler ist hierbei der Torhüter. Dieser spielt generell ohne Stock und trägt auch eine etwas andere Ausrüstung als die restlichen Spieler. Zum Beispiel hat der Torhüter spezielle Goalieschuhe, ein gepolstertes Oberteil und auch gepolsterte Hosen. Häufig trägt er zusätzlich Handschuhe. Interessanterweise darf der Torhüter den Ball nur mit den Händen fangen, wenn er sich im Torbereich befindet. Auf dem Rest des Feldes unterliegt er den gleichen Regeln wie alle anderen Spieler.

Die Spieler dürfen nicht ihre Hände benutzen, um den Ball zu bewegen. Dazu dient der Stock. Allerdings dürfen die Füße zum Einsatz kommen. Eine Besonderheit beim Floorball ist, dass die Schaufel des Stocks niemals höher als die Hüfte schwingen darf. Einen hohen Ball darf ein Spieler auch nur bis zu der Höhe seiner Knie annehmen. So wird verhindert, dass der Ball zu weit und zu hoch fliegt und womöglich einen Spieler im Gesicht verletzt.

Strafen beim Floorball

Da harter Körpereinsatz untersagt ist, werden Verstöße sofort schwer bestraft. So kann selbst ein Drücken oder Heben des Stocks zu einer Zwei-Minuten-Strafe führen. In dieser Zeit muss die Mannschaft mit einem Spieler weniger auskommen. Teilweise werden schwerere Vergehen mit 5 Minuten Aussetzen bestraft. Dazu gibt es meist einen Freischlag für das gegnerische Team. Beim Floorball dürfen Spieler den Ball außerdem nicht absichtlich mit ihren Händen oder ihrem Kopf fangen. Sie dürfen zudem nicht in die Luft springen, um den Ball anzunehmen.