Berühmte Floorball-Spieler(innen)

Raiko Krüger

Der Bundesligaspieler und Angreifer von den Red Devils Wernigerode wurde nach der Bundesligasaison 2009 / 2010 zum Floorballer des Jahres gekürt.

Zu diesem Zeitpunkt hatte er innerhalb von 22 Ligaspielen sagenhafte 42 Tore erzielt, was durchschnittlich zwei Treffern pro Spiel entspricht. Auch deshalb konnten die Red Devils den Wiederaufstieg und schließlich Platz drei in der Bundesliga schaffen. Das Stürmertrio Krüger zusammen mit Peter und Robert Müller sorgten für Spannung pur! Den Titel hat er sich damit mehr als verdient.

Zu nennen wären an dieser Stelle trotzdem auf jeden Fall noch Christian Fritsche vom MFBC Löwen Leipzig und Sebastian Bernieck vom UHC Sparkasse Weißenfels. Abgestimmt hatten 2000 Menschen, und die meisten Stimmen gingen für diese drei talentierten Sportler ein.

Laura Neumann

Laura Neumann ist in der Floorballszene ein bekannter Name, auch weil sie sich von ihrem Team, dem UHC Sparkasse Weißenfels, im August 2015 vorübergehend nach Schweden verabschiedet hat. Ihr Ziel war es, im „Mutterland des Floorballs“ zu spielen.

Durch einen Vertrag bei Hovshaga AIF in der 2. schwedischen Liga wurde das möglich. Außerdem wollte sie mit ihrem Studium vorankommen. Beim UHC Weißenfels hatte sie sich längst durch große sportliche Erfolge verdient gemacht.

Laura Neumann ist sehr erfahren, denn sie hat bereits an vier Floorball-Weltmeisterschaften teilgenommen, und zwar zunächst in der U-19 und seit 2013 bei den Damen. Obwohl sie eigentlich Stürmerin ist, konnte sie sich dort auch als Verteidigerin gut schlagen.

Floorball ist Teamsport…

… und deshalb ist es relativ schwierig, einzelne Namen herauszupicken und als berühmte Spieler hervorzuheben. Es tauchen natürlich immer wieder Spieler auf, die durch besondere Leistungen im Gedächtnis haften bleiben. Spieler wie Mika Kohonen, Emelie Lindström oder Kim Nilsson sind gute Beispiele.

Das Phänomen der Stars und Legenden ist aber längst nicht so weit fortgeschritten wie beispielsweise im Fußballsport. Man muss schon ehrlich sagen, dass der Starfaktor nicht immer ganz allein dem sportlichen Können zu verdanken ist, sondern so manches Mal auch Skandale oder Details aus dem Privatleben für die Bekanntheit einzelner Spieler gesorgt haben. Genau das ist das Schöne am Floorball – diese Sportart ist extrem spannend, aber noch wirklich unverdorben, skandalfrei und fair.

Darum wird man viel öfter als einzelne Persönlichkeiten die Namen der gesamten Mannschaften finden, die ihren Bekanntheitsgrad schlicht und einfach durch sportliche Disziplin und Kampfgeist als Team erreichen und kontinuierlich steigern.

Jeder, der in einer der deutschlandweit verteilten Mannschaften spielt, hat einen großen Anteil daran, dass sich Floorball von der einstigen Randsportart zu einem absoluten Boom entwickelt. Man denke an das Jahr 2016 – die deutsche WM-Mannschaft der Herren hatte Zuschauerzahlen in Millionenhöhe und die Medienberichte überschlugen sich. Noch vor einigen Jahren wäre das undenkbar gewesen.

Die Damenmeisterschaft hat sich ebenfalls zum Pflichttermin für Sportfans gemausert. Jeder, der es wirklich will, kann mit Ehrgeiz und einem guten Team mit Floorball berühmt werden!